Vorheriges Portrait

Fenster schließen

Nächstes Portrait

Gratianus

Ae des Gratianus


Wichtige Daten
 

18.04.359

Geburt in Sirmium als Sohn des VALENTINIANUS I und der Marina Severa.

25.02.364

Kurz nach dem Tod des IOVIANUS wird Gratians Vater Valentinianus in Abwesenheit als Kompromisskandidat zum Augustus ausgerufen. Am 25.02.364 stimmt er dieser Ernennung zu.

28.03.364

Valentinianus I erhebt seinen jüngeren Bruder VALENS in Konstantinopel zum Augustus. Mitte des Jahres teilen die Brüder nahe der Stadt Naissus das Reich auf: Valentinianus sollte für für den von Germanen bedrohten Westen und Valens für den Osten des Reiches zuständig sein.

24.08.367

Nach einer schweren Erkrankung im Frühjahr des Jahres ernennt Valentinianus I in Samarobriva (Amiens) seinen Sohn Gratianus zum Mitherrscher im Westen. Name: IMPERATOR CAESAR FLAVIUS GRATIANUS PIUS FELIX AUGUSTUS PATER PATRIAE PROCONSUL PONTIFEX MAXIMUS (ab 369) MAXIMUS VICTOR AC TRIUMPHATOR SEMPER AUGUSTUS

368

Gratianus nimmt am Alamannenkrieg Valentinians I. teil.

ca. 370

Valentinianus I lässt sich von Gratians Mutter Marina Severa scheiden und heiratet eine Frau namens Iustina.

Herbst 371

Valentinianus' Ehefrau Iustina bringt (in Trier?) den Sohn VALENTINIANUS II zur Welt.

374

Gratianus heiratet Constantia, eine Tochter des CONSTANTIUS II.

17.11.375

In Brigetio in Pannonien empfängt Valentinianus I eine Gesandschaft der Quaden und erleidet während der Verhandlungen einen Schlaganfall, an dem er bereits nach einigen Stunden stirbt. Valens wird MAXIMUS AUGUSTUS, Gratianus alleiniger Augustus des Westens.

22.11.375

Die Heerführer rufen ohne weitere Absprachen Valentinianus II, den vierjährigen Halbbruder des Gratianus, zum Mitregenten im Westen aus.

Frühj. 376

Aufgrund einer Palastintrige wird Flavius Theodosius, der General des Valentinianus I hingerichtet. Sein Sohn, der spätere Kaiser THEODOSIUS, zieht sich nach Spanien zurück.

Frühsommer 378

Den Generälen des Gratianus gelingt ein Sieg über in Gallien eingedrungene Alamannen.

09.08.378

Für einen erneuten Feldzug gegen die Goten hatte Valens zusätzliche Truppen aus dem Westteil des Reiches angefordert. Noch bevor diese Truppen eintrafen suchte Valens allerdings am 09.08.378 die Entscheidung in einer Schlacht bei Adrianopolis (Edirne). Diese endete für die Römer desaströs: tausende Soldaten wie auch fast das gesamte Offizierkorps des Ostreiches sowie der Kaiser selbst verloren ihr Leben in dieser Schlacht.

19.01.379

Gratianus erhebt in Sirmium Theodosius zum Mitregenten.

03.08.379

Gratianus erlässt in Mediolanum (Mailand) ein Edikt, mit dem er die im Vorjahr gewährte Religionsfreiheit wieder aufhebt. Nicht bekannt ist, ob Gratianus zu dieser Zeit (evtl. erst Winter 382/383?) auch auf seinen Titel Pontifex Maximus verzichtete - ein Titel, der seit Augustus von allen Kaisern getragen wurde und der von den Nachfolgern des Gratianus nie mehr wieder angenommen wurde.

27.02.380

Theodosius erlässt im Namen aller drei Kaiser in Thessaloniki ein Edikt, mit dem der Katholizismus zur einzigen Staatsreligion erklärt wird.

21.12.381

Theodosius erlässt ein Gesetz, nach dem mit dem heidnische Opfer, Opfer zur Erforschung der Zukunft und sogar Besuche der heidnischen Tempel verboten und unter Strafe gestellt werden.

Winter 382/383

Gratianus lässt ohne Vorwarnung den Altar der Siegesgöttin Victoria aus dem Senatsgebäude entfernen. Weitere Maßnahmen gegen die alten Kulte folgten (so u.a. Wegfall der staatlichen Unterstützung für die Vestalinnen, Wegfall der Steuerbefreiung für heidnische Priester).

19.01.383

Flavius Arcadius, der Sohn des Theodosius wird in Konstantinopel zum Augustus ernannt.

Frühsommer (?) 383

Gratians Ehefrau Constantia stirbt. Gratianus heiratet kurz darauf eine Frau namens Laeta.

21.05.383

Gratianus erlässt ein Gesetz, mit dem er den "Abfall vom Glauben" zu einem staatlich zu verfolgenden Verbrechen macht.

Mitte 383

Noch während des Beginns eines Feldzugs gegen die Alamannen in Rätien bekommt Gratianus Nachricht von der im Frühjahr in Britannien erfolgten Usurpation des MAGNUS MAXIMUS. Unverzüglich setzt er sein Heer in Richtung Lutetia (Paris) in Marsch, da Magnus Maximus bereits in Gallien einmarschiert war.

25.08.383

Als ihm sein Heer die Gefolgschaft verweigert flieht Gratianus Richtung Italien, wird jedoch bei Lugdunum (Lyon) von Andragathius, einem Heerführer des Magnus Maximus, gefangen und getötet. Später folgt die consecratio durch Theodosius: DIVUS GRATIANUS.

 


Links:
 

Imperium Romanum

Wikipedia